Ranking Abstrafungen von Google

Google ist die meistgenutzte Suchmaschine im Internet und macht einen Marktanteil von über 80% aus. Verständlich, dass Webmaster sehr interessiert daran sind, ihre Webseite bei Google hoch gerankt zu wissen und sie auf einer der vorderen Plätze zu sehen. Kleine Tricks und Kniffe bei der Contenterstellung sind dabei erlaubt, Google jedoch ist sich seiner marktführenden Position durchaus bewusst und beurteilt Webseiten im Ranking sehr streng.
Stellen die Webcrawler von Google, die die Webseiten nach ihrem Inhalt abtasten Keywordspamming oder zweifelhafte Verlinkungen fest, kann es passieren, dass die betroffene Webseite, wie auch weitere von ihr verlinkte Seiten abgestraft werden. In der Regel bedeutet das ein Abrutschen im internen Ranking von Google. Beispielsweise von Platz 10 auf Platz 30. Die Sprünge hängen von der Härte der Abstrafung bzw. des Verstoßes ab.

Wenn man sich beispielsweise Backlinks von Webverzeichnissen einkauft, wird Google diese höchstwahrscheinlich erkennen, wenn das Webverzeichnis selbst schon bei Google als nicht vertrauenswürdig gelistet ist. Genauso sollte man als Webmaster selbst darauf achten, wohin man linkt.
Ist die Zielseite zweifelhaft und wird von Google wegen Spamming oder diverser anderer Verstöße gegen die Richtlinien abgestraft, trifft dies meist auch sämtliche Webseiten, die sich in einem Linknetzwerk mit der betroffenen Seite befinden.

Keywords sind der Schlüssel um Besucher auf die eigene Seite zu locken und um bei Google eine prägnante, suchwortspezifische Positionierung zu erhalten. Eine Keyworddichte von 1-5% wird empfohlen. Öfter sollte das Keyword also nicht im Content einer Seite auftauchen, sonst identifiziert Google dies sehr schnell als Spam und setzt die Webseite im Ranking herab, da zu viele Keyword Inhalte auch unleserlich machen.

24.6.10 13:29

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen